Am 14.6.1844 genehmigte der bayerische König Ludwig I. das alte Siegelbild des Dorfgerichts als Ortswappen:

Ein goldenes Hufeisen mit Querstrich auf schwarzem Grund.
Ältere Abdrücke des Gerichtssiegels von 1718-1724 zeigen ein Hufeisen
mit einem durch dessen Mitte gehenden waagerechten Strich, umrahmt von Lorbeerzweigen
unter einem Engelsköpfchen. 1745 wurde das Siegel im Wesentlichen ebenso gestaltet,
nur der Engel wurde weggelassen.

Das Hufeisen mit Querstrich war offenbar das alte Gemarkungszeichen des Ortes.

Ortsflagge: